Kultur und Medien, Vogtland
04.09.2014

Klimaschutz macht die Musik!

magwas news blanko

CDU-Bundestagsabgeordnete Yvonne Magwas gratuliert: Vogtländischer Musikinstrumentenhersteller Warwick GmbH & Co Music Equipment KG als erstes Klimaschutz-Unternehmen in Sachsen ausgezeichnet Das vogtländische Unternehmen Warwick GmbH & Co Music Equipment KG, Hersteller von E-Bässen aus Markneukirchen, wurde im Rahmen des Ostdeutschen Energieforums am 04. September  2014 in Leipzig für seine herausragenden Klimaschutz- und Energieeffizienzleistungen durch die Parlamentarische Staatssekretärin des Ministeriums für Wirtschaft und Energie Iris Gleicke als Klimaschutz-Unternehmen ausgezeichnet. „

Warwick leistet Vorbildliches bei Energieeffizienz, Klima- und Naturschutz. Klimaschutz und wirtschaftlicher Erfolg schließen sich nicht aus. Green Economy ist eine große Chance für unsere Region sowie für ganz Deutschland“, lobt die CDU-Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Deutschen Bundestag Yvonne Magwas. Mit dieser Neuaufnahme sind nun 29 Unternehmen aus ganz Deutschland im Verein „Klimaschutz-Unternehmen e.V.“ zusammengeschlossen. Ziel dieses deutschlandweiten und branchenübergreifenden Exzellenznetzwerks ist es, modellhaft aufzuzeigen, wie Energienutzung und Klimaschutz für Unternehmen optimiert werden kann. Der frisch gekürte E-Bass Hersteller Warwick aus Markneukirchen setzt seit mehr als 20 Jahren herausragende Klimaschutz- und Energieeffizienzmaßnahmen im Betrieb um. Warwick erstellt freiwillig einen Corporate Carbon Footprint, produziert klimaneutral und erzeugt zu 94 % eigenen Strom aus Wind und Sonne. Die restlichen Emissionen werden CO2-neutral gestellt.

Das Unternehmen zählt mit seinen Marken Framus und Warwick zu den weltweit führenden Herstellern von E-Gitarren, E-Bässen und Verstärkern. Klima- und Naturschutz/Energieeffizienzmaßnahmen von Warwick: seit 1995 fortlaufende Investitionen in die Komplettisolierung aller Gebäudefassaden, in eine Erdwärme- und eine Holzspäneheizung; Anlagen zur Wärmerückgewinnung; Isolierung sämtlicher Heizungsrohre und konsequenter Einsatz von Energiespartechnik; Bezug von Ökostrom 2007 Installation der damals größten Photovoltaikanlage des Oberen Vogtlandes; fortlaufende Erweiterung der Anlage bis 2011 2011 

Installation sieben kleinerer Windräder auf dem Firmengelände 2011                     

Zertifizierung nach EMAS-III 2011                     

Zertifizierung nach ISO-14001 und ISO-50001 2011                     

Zertifizierung nach FSC (Forest Stewardship Council) 2012                     

Zertifizierung Klima-Neutralität/Ausgleichsmaßnahmen 2012                     

Mitglied der „Umweltallianz Sachsen“ 2013                     

Installation eines Blockheizkraftwerks 2014                     

Anschaffung der ersten beiden Elektro-Autos  Hintergrund: In der Klimaschutz- und Energieeffizienzgruppe der Deutschen Wirtschaft  können nur besonders engagierte Unternehmen Mitglied werden, die nach einer intensiven, wissenschaftlichen Prüfung eine positive Empfehlung des Beirats erhalten, in dem das Bundesumweltministerium (BMWi), das Bundeswirtschaftsministerium (BMUB) und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) vertreten sind. Die Begutachtung im Aufnahmeverfahren mit ihren hohen Anforderungen wird von der Nationalen Klimaschutz-Initiative des Bundesumweltministeriums gefördert. Als Initiatoren würdigen BMU, BMWi und DIHK mit der Überreichung der Urkunde die Klimaschutz-Unternehmen als Vorbilder, die Klimaschutz und Energieeffizienz zur unternehmerischen Erfolgsgeschichte machen. Weitere Informationen zu den Klimaschutz-Unternehmen hier: http://www.klimaschutz-unternehmen.de/

» Bericht der Freien Presse, 5. September 2014