Allgemein
15.03.2019

Lohnlücke endlich schließen
Ein Maßnahmenmix wird gebraucht!

150319Nadine Schoen Yvonne Magwas
Carsten Simon/Tobias Koch

Deutschland begeht am kommenden Montag den Equal-Pay-Day, der symbolisch den Tag markiert, bis zu dem Frauen arbeiten müssen, um das Einkommen zu erzielen, das Männer bereits am Ende des Vorjahres erhalten haben. Dazu erklären die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Nadine Schön, und die Vorsitzende der Gruppe der Frauen, Yvonne Magwas:

Yvonne Magwas: „Mit der Einführung der Brückenteilzeit im letzten Jahr haben wir bereits eine wesentliche Verbesserung für Frauen umgesetzt: Die Brückenteilzeit bedeutet das Ende der Teilzeitfalle, in der nach wie vor viele Frauen stecken. Damit verbessert sich automatisch auch die Alterssicherung der Frauen. Denn die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern setzt sich bislang in der Rentenlücke fort.

Zum Maßnahmenmix gehört auch, dass Frauen mehr in Führungspositionen ankommen müssen. Egal ob im öffentlichen Dienst oder bei Unternehmen, Vorstände und Geschäftsleitungen müssen aktiv mehr für Frauenförderung tun. Zielgrößen von „Null“ sind nicht zu akzeptieren, diese wollen wir sanktionieren.“

 

Nadine Schön: „Es ist nicht hinnehmbar, dass sich die Lohnlücke seit Jahren nicht verringert. Daran sehen wir, dass wir noch einen weiten Weg vor uns haben. Die Lohnlücke wird sich schließen, wenn Frauen und Männer Erwerbsarbeit und Aufgaben im Haushalt und bei der Betreuung der Kinder partnerschaftlicher aufteilen. Dazu gehört auch, dass das Führen in Teilzeit selbstverständlicher wird.

Notwendig ist zudem die Aufwertung der Sozial- und Pflegeberufe. Auch Berufe wie Kranken- oder Altenpflegerin und Erzieherin sind Berufe mit Zukunft und werden dringend benötigt. Um die Lohnlücke zu schließen, sind hier die Tarifpartner gefordert, alles dafür zu tun, dass diese Berufe besser vergütet werden.“