Zur Person
Yvonne Magwas

magwas header bild 01
VP Henning Schacht Kopie
2021: Recht und Würde
Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages

Am 26. Oktober 2021 wählen mich die Mitglieder des Deutschen Bundestages mit 600 Stimmen zur Vizepräsidentin. Es ist mir eine Ehre dies Aufgabe für unser Land und unsere Demokratie auszuüben. 


(C) Henning Schacht
Magwas Lebenslauf Stelv. Bundesvorsitzende
2018/2019 - Vorsitzende der Gruppe der Frauen und Stellvertretende Bundesvorsitzende der Frauen Union
Für die Belange der Frauen

In meiner zweiten Legislaturperiode werde ich zur neuen Vorsitzenden der Gruppe der Frauen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gewählt und bin damit in den Fraktionsvorstand aufgerückt. Dieses Amt übe ich bis zur meiner Wahl als Bundestagsvizepräsidentin im Oktober 2021 aus. Seit 2019 bin stellvertretenden Bundesvorsitzende der Frauen Union der CDU Deutschlands. 

(c) Nikola Kuzmanic

Wahlkampf Mdb
2013: Abgeordnete im Deutschen Bundestag
Alles fürs Vogtland

Das starke Wahlergebnis der CDU ist für mich eine große Freude: Über die sächsische Landesliste werde ich in den Deutschen Bundestag gewählt. Seit Herbst 2017 vertrete ich als direktgewählte Abgeordnete meine Heimat, das Vogtland, in Berlin. 2021 kann ich mein Direktmandat in Sachsen verteidigen. 

magwas lebenslauf portrait
2003/2019: Mandate in Stadt- und Kreisrat
Aktives Mitgestalten auf kommunaler Ebene

Um aktiv und vor Ort Politik gestalten zu können, bewerbe ich mich – mit Erfolg – für ein Mandat im Auerbacher Stadtrat: Von 2003 bis 2009 gehöre ich diesem an. Außerdem bin ich von 2003 bis 2005 und seit 2019 Mitglied des vogtländischen Kreistages. Die Anbindung an die kommunale Ebene ist mir sehr wichtig.

 

magwas lebenslauf c fotolia kneschke
1999: Studentenjahre beginnen
Die Erforschung des Sozialen

Zum Studium der Soziologie, Psychologie und Betriebswirtschaftslehre zieht es mich nach Chemnitz – an die Technische Universität. 2006 lege ich mein Diplom in Soziologie ab.

Schon während des Studiums übe ich viele, ganz unterschiedliche Jobs aus, zum Beispiel als studentische Hilfskraft an der Fakultät für Informatik, als Telefonistin in einem Call-Center oder auch als Produktionsmitarbeiterin am Fließband einer Fabrik. Zusammen mit anderen Studenten gründe ich eine kleine studentische Firma. Ihre Aufgabe: die Vermittlung qualifizierter Praktikumsplätze und die Durchführung von Untersuchungen im Bereich der Personal- und Organisationsentwicklung an Chemnitzer Unternehmen.

Nach meinem Studium arbeite ich bis 2013 als wissenschaftliche Mitarbeiterin eines Bundestagsabgeordneten.

magwas lebenslauf eintritt junge union
1998: Eintritt in die Junge Union
Das politische Interesse

Schon kurz nach der Schulzeit wird mein Interesse an der Politik im Allgemeinen und der CDU im Besonderen geweckt. Im Wahlkampf 1998 engagiere ich mich für den damaligen vogtländischen Bundestagsabgeordneten Rudolf Braun. Auch wenn es mit der CDU politisch gesehen damals nicht so rosig aussieht, mein Fieber ist geweckt!

Die logische Konsequenz: 1998 trete ich in die Junge Union Vogtland und wenig später in die CDU ein. Bis 2007 bin ich als Kreisvorsitzende der Jungen Union Vogtland aktiv und sammle politische Erfahrungen. 

Als Beisitzerin im Landesvorstand der JU Sachsen und Niederschlesien bin ich von 2003 bis 2008 tätig. Im direkten Anschluss fungiere ich ab 2010 als Beisitzerin im Landesvorstand der Kommunalpolitischen Vereinigung – kurz KPV.

magwas lebenslauf abi
1998: Das Abi in den Händen
Ein aktives Schulleben

Nach der Wende besuche ich das Goethe-Gymnasium in Auerbach. Schon damals bringe ich mich aktiv ins Schulleben ein – als Klassen- und Schulsprecherin. Das liegt mir wohl. 1998 erhalte ich das Abiturzeugnis.

magwas lebenslauf auerbach
1989: Erster politischer Berührungspunkt
Die Wende mit zehn

Die friedliche Revolution erlebe ich im Alter von zehn Jahren. Gemeinsam mit meinem Vater gehe ich zur „Demo“ auf den Auerbacher Neumarkt.

Das sind – im Nachhinein betrachtet – wohl meine ersten politischen Berührungspunkte.

magwas lebenslauf kindheit
Ab 1979: Kindheit im Vogtland
Ein Faible für die Natur

Am 28. November 1979 wurde ich in Rodewisch im sächsischen Vogtland geboren – im damaligen Kreiskrankenhaus und heutigen Klinikum Obergöltzsch.
Meine ersten sechs Lebensjahre verbrachte ich in Falkenstein, dann zogen meine Mama und ich nach Rebesgrün, einen liebenswerten Ortsteil von Auerbach.

Meine Kindheit im Vogtland: wohlbehütet, mit Freunden und viel Spaß an der frischen Luft – vor allem in der Natur.