CORONA
28.05.2020

Schnelle Hilfen für Busbranche
Yvonne Magwas nimmt Petition entgegen

Bus 1
CDU Deutschlands/Marcel Meister

"Honk for Hope" demonstrierten gestern Vertreter der Busbranche für mehr Unterstützung während der Krise in Berlin. An der Spitze: Thomas Kaden aus Plauen. Er gilt als Initiator der Aktion. Mit im Gepäck hatte der vogtländische Unternehmer eine Petition inklusive Hygienekonzept zum Wieder-Hochfahren des Busreiseverkehrs. Gemeinsam mit dem CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak nahm Bundestagsabgeordnete Yvonne Magwas die Petition vor dem Konrad-Adenauer-Haus entgegen.

 

"Eine von vielen Leittragenden der Corona-Pandemie ist die Tourismus-und Reisebusbranche. Für uns ist klar: Wir müssen handeln und den Betroffenen schnellstmöglich Hilfen zukommen lassen. Derzeit arbeitet das Bundesverkehrsministerium an einem Unterstützungsprogramm für die Busunternehmen, damit diese ihre Vorleistungen und Fixkosten decken können. Ca. 170 Millionen Euro sollen dafür zur Verfügung stehen", so die vogtländische Abgeordnete.

 

Insgesamt ging es in mehreren Bus-Korsos von ca. 50 bis 100 Fahrzeugen auf drei Demonstrationsrouten durch die Hauptstadt. In mehreren Großstädten fanden ähnliche Aktionen statt.