Gruppe der Frauen
01.09.2021

Gleichstellung wie ein roter Faden durch alle Politikbereiche
Bundestagsabgeordnete Yvonne Magwas erneut zur stellvertretenden Vorsitzenden der Frauen Union der CDU Deutschlands gewählt

241017885 1109508726246376 1134659238199041565 n
Foto: Yvonne Magwas

Mit dem besten Wahlergebnis der fünf Stellvertreterinnen wurde Yvonne Magwas, Bundestagsabgeordnete für das Vogtland und Vorsitzende der Gruppe der Frauen der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, am 28. August 2021 erneut zur stellvertretenden Vorsitzenden der Frauen Union der CDU Deutschlands gewählt.

Bundestagsabgeordnete Yvonne Magwas sagt: „Ich freue mich darauf, gemeinsam mit großartigen Frauen in einem starken Bundesvorstand der Frauen Union der CDU Deutschlands zwei weitere Jahre arbeiten zu dürfen. Herzlichen Dank allen, die mich gewählt haben!“ Yvonne Magwas gratuliert der wiedergewählten Vorsitzenden Annette Widmann-Mauz herzlich genauso wie allen anderen gewählten Mitgliedern und freut sich auf die Fortsetzung der guten Zusammenarbeit und auf die kommenden Herausforderungen.

Auf dem 34. Bundesdelegiertentag der Frauen Union der CDU wurde neben der Wahl auch ein starker Leitantrag verabschiedet. Er soll ein guter Kompass für die Gestaltung der Zukunft sein. Für die Frauen Union ist es selbstverständlich, dass sich Gleichstellung wie ein roter Faden durch alle Politikbereiche zieht. Frauen müssten gleichberechtigt die Zukunftsaufgaben mitgestalten. Entscheidend dabei sei es, die Rahmenbedingungen zu verbessern.

Bundestagsabgeordnete Yvonne Magwas sagt: „Dazu gehört auch, die Digitalisierung in Deutschland voranzutreiben. Eine bessere Digitalisierung hilft nicht nur bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Sie trägt auch entscheidend dazu bei, dass der ländliche Raum für Familien attraktiv bleibt und die Unterschiede zwischen Stadt und Land verringert werden. Wenn langsame Internetverbindungen und niedrige Übertragungsraten sowohl Betriebe in ihren Geschäftsabläufen behindern als auch mobiles Arbeiten von zu Hause aus so gut wie unmöglich machen, verliert der ländliche Raum schnell an Attraktivität. Hier brauchen wir Verbesserungen und Frauen müssen diese Entwicklung aktiv mitgestalten.“