Fördermittel
03.03.2021

Waldbad Brunn kann saniert werden - 2,38 Mio. Euro Bundesmittel heute genehmigt
Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages gab in seiner heutigen Sitzung Mittel in Höhe von 2.385 Millionen Euro für die Sanierung des Waldbades Brunn frei.

Sahrepic Waldbad Brunn

Große Unterstützung für Auerbachs ehemaliges Sorgenkind: Im Rahmen des Förderprogramms „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur" erhält das Waldbad Brunn Bundesmittel in Millionenhöhe. 2,385 Millionen Euro hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages heute freigegeben.

 

Mit den Fördermitteln und dem Eigenanteil der Stadt Auerbach in Höhe von 2,9 Mio. Euro soll das 1998 gebaute und 2005 teilweise geschlossene Bad grundhaft saniert werden und dabei hohen Ansprüchen an Funktionalität und Nachhaltigkeit gerecht werden. Für mehr Energieeffizienz sorgen der komplette Austausch der Wasseraufbereitungsanlage sowie luft- und heizungstechnischer Anlageteile. Ziel ist es, ein ganzjährig nutzbares Allwetterbad für alle Generationen mit vielfältiger Nutzung zu schaffen - von Freizeit über Gesundheitsprävention und Schwimmen lernen bis hin zum Sport. 

 

Yvonne Magwas (CDU), Bundestagsabgeordnete für das Vogtland: „Mit der Bundesförderung erhält die Stadt Auerbach endlich Planungssicherheit. Viele Bürgerinnen und Bürger, viele Vereine und Initiativen haben in den vergangenen Jahren leidenschaftlich für "ihr" Bad gestritten und gekämpft. Der Stadtrat hat sich dem angenommen, intensiv diskutiert und mit großer Mehrheit für eine Sanierung ausgesprochen. Es ist mir ein großes Anliegen dieses Herzensprojekt vieler Auerbacherinnen und Auerbacher auf Bundesebene zu unterstützen. Eine solche Sport- und Freizeiteinrichtung steigert die Attraktivität einer Kommune, fördert den sozialen Zusammenhalt, ist eine Bereicherung für das gesamte Göltzschtal."

 

Joachim Otto, Vorsitzender der Projektgruppe Waldbad Brunn: „Mit der Möglichkeit der Förderung hat Brunn als Allwetterbad wieder eine reelle Chance. Es ist ein Glücksumstand für Auerbach und die gesamte Göltzschtalregion. Nun gilt es eine effiziente Variante der Umsetzung zu schaffen: Vernünftige Baukosten und das Im-Auge-haben der Folge- und Betreiberkosten. Ein herzliches Dankeschön an Yvonne Magwas."

 

 

Hintergrund Förderprogramm:

Das Bundesprogramm "Sanierung kommunaler Einrichtungen" unterstützt bundesweit Städte und Gemeinden, die nötigen Voraussetzungen zu schaffen, um Sport-, Jugend- und Kultureinrichtungen vor Ort zu zukunftsfähigen Begegnungsstätten zu machen. Mit dem Nachtrag zum Bundeshaushalt 2020 konnte das Bundesinnenministerium Mittel in Höhe von insgesamt 600 Mio. Euro zur Förderung von Investitionen in kommunale Einrichtungen bereitstellen.

 

Das Vogtland profitierte bereits in der Vergangenheit von dem Programm, zuletzt Plauen für  die Sanierung des Freibades Haselbrunn und der 1. FC Wacker Plauen e.V. für die Erneuerung des Kleinfeld-Kunstrasensportplatzes. Mehr Informationen unter: www.sport-jugend-kultur.de.